28.11.2019 | Beratertipp

Was unterscheidet das Nießbrauchsrecht an einer Immobilie von einem lebenslangen Wohnrecht?

(Foto: © Getty Images / Yellow Dog Productions)

Im Zusammenhang mit Regelungen zur vorweggenommenen Erbfolge kommt dem Wohnrecht auf Lebenszeit und dem lebenslänglichen Nießbrauchsrecht an einer Immobilie große praktische Bedeutung zu. Was aber unterscheidet das Nießbrauchsrecht vom Wohnrecht, wo gibt es Parallelen und wie wirken sich die Unterschiede aus? Weiter

25.10.2019 | Beratung

Kennen Sie schon Ihre Lieblingskennzahl?

(Foto: Steuerberaterin Ines Scholz)

"Wir müssen auf das Handy unseres Mandanten - und zwar mit wertvollen Infos." Mit dieser Überzeugung trat die Zwickauer Steuer- und Wirtschaftsberaterin Ines Scholz vor einem Jahr an und investiert nun schon zum zweiten Mal ein Sechstel ihres Jahresumsatzes in die Entwicklung einer smarten Controlling- und Unternehmenssteuerungslösung. Dabei geht es der 47-Jährigen keineswegs um digitale Spielereien. Zu besichtigen ist dies aktuell auf dem Steuerberatertag in Berlin. Weiter

25.10.2019 | Erbrecht

Konfliktherd ungeregelte Erbfolge – Nichtstun ist keine Option

(Foto: © iStock.com/fizkes)

Die eigene Nachfolge zu ordnen ist ein Thema, dass allzu gern verdrängt wird. Trotzdem ist es sinnvoll, sich diesem eher ungeliebten Thema zu stellen. Denn mit der „Kopf in den Sand“-Strategie wird nicht nur das eigene Unternehmen gefährdet, sondern es werden möglicherweise auch Konflikte geschürt, die sich dann später über Jahre hinziehen können. Weiter

26.09.2019 | Beratertipp

Umsatzsteuerbefreiung bei privaten Bildungsträgern: Achtung, Neuregelung geplant!

(Foto: © iStock.com/kasto80)

In der Beratungspraxis mehren sich die Anfragen privater Bildungsinstitute – denn im Entwurf des Jahressteuergesetzes 2019 ist eine Neuregelung des § 4 Nr. 21 UStG vorgesehen. Danach sollen von privaten Bildungsträgern angebotene Fortbildungsleistungen zukünftig vielfach nicht mehr umsatzsteuerbefreit sein. Es handelt sich zwar derzeit noch um einen Entwurf; die Mandantschaft sollte jedoch über die möglichen Folgen informiert werden, die erheblich ausfallen können. Weiter

22.08.2019 | Im Brennpunkt

Interview: "CO2-Steuer allein reicht nicht"

(Foto: © Prof. Dr. Manfred Fischedick)

Bisher existiert ein CO2-Preis nur im Rahmen des EU-Emissionshandels für die Stromwirtschaft und die Schwerindustrie. Eine neue CO2-Steuer soll das ändern; das sogenannte Klimakabinett der Bundesregierung wird darüber am 20. September befinden. Was ein sinnvolles Besteuerungskonzept beinhalten muss, weiß Prof. Dr. Manfred Fischedick, Vizepräsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie gGmbH. Weiter

22.08.2019 | Beratertipp

Der Pflichtteilsanspruch beim Berliner Testament zur Minderung der Erbschaftsteuer

(Foto: © pictworks - Fotolia.com)

Zum letzten Beitrag "Berliner Testament: Nachteile der Vor- und Nacherbschaft gegenüber Übertragung unter Nießbrauchsvorbehalt" kam die Leserinnen-Frage auf, was eigentlich mit dem Pflichtteil der Kinder passiert, wenn ein Elternteil erstmal alles erbt. Daher setzen wir die Beitragsreihe mit diesem Thema fort. Weiter

25.07.2019 | Interview

Bald auch am BFH nur noch E-Akten

(Foto: © Bundesfinanzhof)

STB Web hat Meinhard Wittwer, den Vorsitzenden Richter des VI. Senats, zum Digitalisierungsprojekt des Gerichts befragt. Er ist optimistisch, dass der BFH diesen einhalten wird – und sieht Nachholbedarf auch bei den Steuerberatern und der Verwaltung. Weiter

25.07.2019 | Gestaltungsberatung

Berliner Testament: Nachteile der Vor- und Nacherbschaft gegenüber Übertragung unter Nießbrauchsvorbehalt

(Foto: © JohnnyGreig - Getty)

Berliner Testamente gelten erbschaftsteuerlich als Freibetragsvernichter, da beim ersten Erbfall das gesamte Vermögen des verstorbenen Elternteils erst mal auf den überlebenden Elternteil übergeht und so der erbschafsteuerliche Freibetrag gegenüber dem zuerst verstorbenen Elternteil nicht in Anspruch genommen werden kann. – Welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es? Weiter

25.07.2019 | Studie

Was bringt das Country-by-Country Reporting?

(Foto: © bluedesign - Fotolia.com)

Das Country-by-Country Reporting (CbCR) dämmt einer aktuellen Untersuchung zufolge die aggressive Steuervermeidung multinationaler Unternehmen tatsächlich ein und führt zu einem signifikanten Rückzug aus Steueroasen. Profitieren können von dieser Entwicklung jedoch hauptsächlich die europäischen Niedrigsteuerländer. Weiter

27.06.2019 | Steuerrecht

Nachteile für an zweiter Stelle geführte Personen bei Zusammenveranlagten – Verfahren anhängig

(Foto: © StudioLaMagica - Fotolia.com)

Wer zusammen z. B. mit dem Ehemann, der eingetragenen Lebenspartnerin oder der Ehefrau eine Einkommensteuererklärung abgeben will, muss dabei die von der Finanzverwaltung vorgegebene Reihenfolge einhalten. Die Ordnungkriterien hierfür sind verfassungsrechtlich bedenklich. Beim Finanzgericht (FG) Köln ist zu dieser Frage nunmehr ein Verfahren anhängig. Weiter