Erbrecht, Erbschaft- und Schenkungsteuer

15.01.2018 | FG Baden-Württemberg

Vorweggenommene Erbfolge: Darlehenszinsen für ein nießbrauchsbelastetes Grundstück

Der Erwerber eines mit einem Nießbrauchsrecht belasteten Grundstücks kann die Schuldzinsen für die Anschaffungskosten als vorab entstandene Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung abziehen. Das entschied das Finanzgericht (FG) Baden-Württemberg. Gegen das Urteil wurde Revision eingelegt. Weiter

29.12.2017 | FG Münster

Erbschaft- und Schenkungsteuer: Keine Nachversteuerung innerhalb der begünstigungsfähigen Vermögensart

Das Finanzgericht (FG) Münster hat entschieden, dass keine Nachversteuerung vorzunehmen ist, wenn der Beschenkte den Veräußerungsgewinn aus den erworbenen GmbH-Anteilen in eine neue Beteiligung reinvestiert und diese durch eine spätere Kapitalerhöhung unter 25 Prozent herabsinkt. Weiter

15.12.2017 | FG Münster

Eine Stiftung von Todes wegen ist erst ab Erstellung der Satzung gemeinnützig

Das Finanzgericht (FG) Münster hat entschieden, dass eine Stiftung von Todes nicht bereits ab dem Todeszeitpunkt des Stifters, sondern erst ab der Erstellung der Satzung als gemeinnützig anzuerkennen ist. Weiter

12.12.2017 | OLG Frankfurt a. M.

Irrtümliche Ausschlagung einer Erbschaft anfechtbar?

(Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com)

In einem vom Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt a. M. entschiedenen Fall ging es um die Frage, ob die Ausschlagung einer Erbschaft wegen Irrtums angefochten werden konnte. Weiter

22.11.2017 | Bundesfinanzhof

Sportsponsoring: Spielerüberlassung als freigebige Zuwendung an Verein

(Foto: © BillionPhotos.com - Fotolia.com)

Überlässt ein Dritter seine Arbeitnehmer einem Fußballverein, ohne dafür eine übliche Vergütung zu erhalten, liegt im Vergütungsverzicht eine freigebige Zuwendung an den Verein. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) für den Verzicht eines Sponsors zugunsten eines Fußballvereins entschieden und den Verein als schenkungsteuerpflichtig angesehen. Weiter

14.11.2017 | FG Düsseldorf

Wert eines Kommanditanteils: Keine Verrechnung positiver und negativer Kapitalkonten

Anlässlich eines Erbfalls hat das Finanzgericht (FG) Düsseldorf über die Feststellung des Wertes eines Anteils an einer Kommanditgesellschaft entschieden. Positive und negative Kapitalkonten der Kommanditisten dürfen danach nicht verrechnet werden. Weiter

24.10.2017 | FG Münster

Steuervorauszahlungen für Zeiträume nach dem Tod?

Das Finanzgericht (FG) Münster hat entschieden, dass gegenüber dem Erblasser festgesetzte Einkommensteuer-Vorauszahlungen auch für ein Kalendervierteljahr, das erst nach dessen Tod beginnt, vom Erben als Nachlassverbindlichkeiten abzugsfähig sind. Weiter

18.10.2017 | OLG Hamm

Erbeinsetzung im Ehegattentestament kann lebzeitige Schenkungen einschränken

Nach dem Tode eines Ehegatten verschenkt der Überlebende einen Großteil des Vermögens an einen Dritten und vermindert so das Erbe. Kann das als Schlusserbe eingesetzte Kind von dem Dritten die Geschenke nach dem Tode des überlebenden Elternteils herausverlangen? Weiter

13.10.2017 | Oberlandesgericht Köln

Testament bei Lähmung der rechten Hand

Auch das mit der linken Hand geschriebene Testament eines Rechtshänders kann gültig sein - das entschied das Oberlandesgericht Köln. Weiter

04.10.2017 | OLG Köln

Rücktritt vom Erbvertrag nur wegen gravierender Verfehlungen

Ein Rücktritt vom Erbvertrag wegen Verfehlungen des Ehepartners ist nur wirksam, wenn diese so massiv sind, dass sie auch die Entziehung des Pflichtteils rechtfertigen würden. Weiter