25.02.2021 | Gestaltungsberatung

Erbschaftsteuerliche Befreiung des Familienheims: Besonderheiten und aktuelle Rechtsprechung

(Foto: © iStock.com/Animaflora)

Die sehr weitreichende Steuerbefreiung beim Erwerb eines Familienheims von Todes wegen begegnet immer wieder verfassungsrechtlichen Bedenken. Aus diesem Grund ist die Rechtsprechung sehr streng bei der Gewährung. Der folgende Beitrag klärt Einzelheiten zur Behaltensfrist, weist auf zwei aktuelle FG-Urteile hin und gibt Empfehlungen für die steuerberatende Praxis. Weiter

28.01.2021 | Betriebswirtschaft

Die BWL ist eine reine Profitlehre

(Foto: © Prof. Dr. Daniel Deimling)

Die Ausblendung der gesellschaftlichen und ökologischen Folgekosten unternehmerischen Profitstrebens ist in den Grundlagen der klassischen und vorherrschenden Betriebswirtschaftslehre zentral angelegt. Dr. Daniel Deimling – selbst Professor für Betriebswirtschaft – unterzieht diese Grundannahmen einer fundamentalen Kritik und zeigt Wege zu einer lebensdienlichen Ökonomie und nachhaltigen Unternehmensführung auf. Weiter

28.01.2021 | KMU-Beratung

Keine Angst vor dem Sorgfaltspflichtengesetz

(Foto: © iStock.com/Maksim Safaniuk)

In Deutschland rückt die menschenrechtliche Sorgfalt immer mehr in den Vordergrund und somit auch die Debatte um das Sorgfaltspflichtengesetz, oft Lieferkettengesetz genannt. Der Helpdesk Wirtschaft & Menschenrechte der Bundesregierung unterstützt Unternehmen aktiv bei der Umsetzung – und zwar nicht nur DAX-Firmen, sondern auch KMU, oder beispielsweise einen Friedhofsverwalter, der sicherstellen wollte, dass die Grabsteine nicht mithilfe von Kinderarbeit hergestellt werden. Weiter

28.01.2021 | Fachartikel

Berücksichtigung von Zugewinnausgleichsforderungen bei der Erbschaftsteuer

(Foto: © iStock.com/Dutko)

Die Möglichkeit, den Zugewinnausgleichsanspruch erwerbsmindernd bei der Erbschaftsbesteuerung zu berücksichtigen, sollte – trotz Schwierigkeiten, ihn zu berechnen – keinesfalls versäumt werden, da sich dadurch erhebliche Steuerersparnisse ergeben können. Der folgende Fachartikel stellt anhand von Beispielen die Berechnung dar, erläutert die Voraussetzungen hierfür im Detail und bespricht kritisch eine aktuelle BFH-Entscheidung hinsichtlich der Behandlung von Pflichtteilsansprüchen. Weiter

26.11.2020 | Beratertipp

Unterstützungsleistungen an Kulturschaffende in Form von Sponsoring

(Foto: © iStock.com/JaCrispy)

Kulturschaffende sind von den coronabedingten Einschränkungen in besonders hohem Ausmaß betroffen. Gewerbliche und freiberufliche Unternehmen können in Not geratene Kulturschaffende in Form von Sponsoring unterstützen. Dabei kann es sich auch um eine zukünftige Verpflichtung handeln, etwa bei den nächsten wieder möglichen zehn Auftritten auf das sponsernde Unternehmen hinzuweisen. Weiter

26.11.2020 | Fachartikel

Zeitpunkt der steuerlichen Verlustrealisierung aus Unternehmensbeteiligung bei Insolvenz

(Foto: Thomas Uppenbrink und RA Dr. Sascha Besau)

Im Falle der Insolvenz eines Unternehmens stellt sich regelmäßig die Frage, ob und zu welchem Zeitpunkt die Gesellschafter ihre Kosten für den Erwerb der Beteiligung sowie etwaige Inanspruchnahmen aufgrund ihrer Beteiligung als Verluste im Rahmen der privaten Steuererklärung geltend machen können. Hierzu zählen insbesondere der Verlust des eingezahlten Stammkapitals, der Ausfall etwaiger Gesellschafterdarlehen, der Ausfall etwaiger Gesellschaftereinlagen in die Kapitalrücklage sowie die private Inanspruchnahme aus Sicherheiten bspw. Bürgschaften. Weiter

29.10.2020 | Gestaltungsberatung

Vorweggenommene Erbfolgen: Freibetragsgrenzen von Abkömmlingen im Blick behalten

(Foto: © iStock.com/Morsa Images)

In der Beratung zu vorweggenommenen Erbfolgen wird gern übersehen, dass auch im engeren Familienkreis längst nicht immer hohe Freibeträge bei der Erbschafts- und Schenkungsteuer gewährt werden. So wird bei Schenkungen von Kindern an ihre Eltern lediglich ein Freibetrag von 20.000 EUR gewährt, bei Erwerben von Todes wegen auch nur 100.000 EUR. Und auch Enkel- oder Urenkelkinder kommen in der Regel nicht in den Genuss der für Kinder gewährten Freibeträge von 400.000 EUR, wie eine aktuelle Entscheidung des BFH sehr deutlich zeigt. Weiter

29.10.2020 | Insolvenz & Sanierung

Die optimalen Verhaltensweisen bei Feststellung einer handelsrechtlichen Überschuldung

(Foto: © Thomas Uppenbrink)

Die Corona-Situation macht für Unternehmen, die erst jetzt den 2019er Jahresabschluss erstellen lassen und dort eine buchmäßige Überschuldung ausweisen, die Erstellung einer positiven Fortbestehensprognose noch schwieriger, da ja eine unbeständige Zukunfts- und Liquiditätslage vorliegt. Der folgende Beitrag zeigt die optimalen Verhaltensweisen von Steuerberater*innen bei Feststellung einer handelsrechtlichen Überschuldung auf. Weiter

24.09.2020 | Interview

Überbrückungshilfe: »Wir sind weder überfordert, noch überflutet«

(Foto: Muhterem Aras, © Landtag von Baden-Württemberg)

Die Bundessteuerberaterkammer hatte sich vehement dafür eingesetzt, dass Unternehmer*innen die Bundesüberbrückungshilfe nur mithilfe der Beraterschaft beantragen können. Diese beklagte wenig später das bürokratische Verfahren, Überlastung und unzufriedene Mandant*innen. Dabei liege das Problem der schleppenden Mittelauszahlung aber keinesfalls an einer Überflutung oder Überforderung der Kanzleien, sondern an den hohen gesetzlichen Hürden, wie die Grüne Abgeordnete und Landtagspräsidentin von Baden-Württemberg, Muhterem Aras, weiß. Sie ist selbst Steuerberaterin in Stuttgart. Weiter

24.09.2020 | Beratertipp

Rückwirkender Splittingtarif für eingetragene Lebenspartnerschaften: Achtung, Fristende!

(Foto: © BirgitKorber - iStockphoto.com)

Gleichgeschlechtliche Paare, die ihre eingetragene Lebenspartnerschaft bis Ende letzten Jahres in eine Ehe umgewandelt haben, haben Anspruch auf den Splittingtarif für die gesamte Dauer ihrer eingetragenen Lebenspartnerschaft und können diesen jetzt auch noch rückwirkend beantragen. Aber Achtung! Die Frist dazu läuft Ende des Jahres ab! Weiter