24.08.2020 | Statistik

Deutlich weniger Gründungen

Im 1. Halbjahr 2020 wurden in Deutschland deutlich weniger Unternehmen gegründet als im Vorjahreszeitraum. Besonders bei Kleinunternehmen gingen die Meldungen in den Gewerbeämtern stark zurück.

(Foto: © iStock.com/CentralITAlliance)

Nach Auswertung Gewerbemeldungen durch das Statistische Bundesamt (Destatis) wurden im 1. Halbjahr 2020 rund 58.000 Betriebe gegründet, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen. Das waren 9,4 Prozent weniger als im 1. Halbjahr 2019. 

Die Zahl neu gegründeter Kleinunternehmen lag im 1. Halbjahr 2020 mit rund 68.100 deutlich unter dem Vorjahreswert (-21,1 Prozent). Die Zahl der neu gegründeten Nebenerwerbsbetriebe nahm hingegen um 1,2 Prozent auf knapp 140.100 zu.

Die Ergebnisse des 1. Halbjahrs 2020 würden durch eine deutlich niedrigere Anzahl von Meldungen ab März 2020 beeinflusst, so die Behörde. Gründe hierfür seien zum einen Maßnahmen, die aufgrund der Corona-Pandemie getroffen wurden, wie zum Beispiel die Einstellung des Besucherverkehrs und Personalengpässe in den Gewerbeämtern. Zum anderen sei davon auszugehen, dass es aufgrund der allgemeinen wirtschaftlichen Unsicherheit weniger Betriebsgründungen, aber auch weniger Abmeldungen gab, da Gewerbetreibende zunächst möglicherweise die weitere wirtschaftliche Entwicklung abwarten, bevor sie ein Gewerbe an- oder abmelden. 

(Destatis / STB Web)