19.03.2024 | ifo-Institut

Auswirkungen von Homeoffice auf den Büroimmobilienmarkt

Clipprofis

Das Homeoffice senkt in Deutschland den Bedarf an Büroflächen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des ifo Instituts und des Immobilienberaters Colliers für die Großstädte Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart und Düsseldorf.

"Die regelmäßige Arbeit im Homeoffice ist für etwa 25 Prozent der Beschäftigten und 69 Prozent der Unternehmen zur neuen Normalität geworden. Vor allem in Großunternehmen und in Branchen mit starker Homeoffice-Nutzung führt dies zu einem Rückgang der Nachfrage nach Büros. Wahrscheinlich werden 12 Prozent weniger Flächen bis 2030 gesucht. Das entspräche in den 7 Großstädten einem Minderbedarf von rund 11,5 Millionen Quadratmeter Bürofläche. Die neue Arbeitswelt stößt einen Strukturwandel im Büromarkt an", sagt ifo-Forscher Simon Krause, Ko-Autor der Studie.

Dementsprechend fielen die Umsätze am Bürovermietungsmarkt 2023 auf das Niveau der akuten Corona-Krise. Der Büromarkt in Deutschland ist traditionell eng mit dem ifo-Geschäftsklimaindex verbunden. "Derzeit zeichnet sich eine schnelle Erholung nicht ab", sagt Andreas Trumpp von Colliers, Ko-Autor der Studie. Die Leerstandsquote von unter 3 Prozent im Jahre 2019 stieg auf über 6 Prozent und der Anteil der Untermietverträge von unter 2 Prozent vor der Pandemie auf fast 8 Prozent. Büromietverträge in Deutschland haben eine durchschnittliche Laufzeit von etwa 7 Jahren, deswegen zeigen sich die Nachwirkungen der Pandemie erst verzögert.

"Moderne Flächen in guten Lagen, welche die neuen Anforderungen erfüllen, erfahren eine hohe Nachfrage und Mietpreissteigerungen. Ältere Flächen, auf denen sich die neue Arbeitswelt nicht abbilden lässt, werden weniger nachgefragt", sagt Trumpp. Die Studie zeige auch, dass es nur begrenzte Möglichkeiten gebe, Büros in dringend benötigtem Wohnraum umzuwandeln.

(ifo / STB Web)