24.02.2021 | Statistisches Bundesamt

3,4 Millionen Deutsche nutzen smarte Gesundheitsgeräte

3,4 Millionen Menschen in Deutschland haben im 1. Quartal 2020 sogenannte smarte Geräte zur Überwachung gesundheitsbezogener Angaben wie Blutdruck, Blutzucker oder Körpergewicht genutzt.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand dieser in 2020 erstmals durchgeführten Erhebung weiter mitteilt, entspricht dies knapp 5 Prozent der Bevölkerung ab 10 Jahren in Deutschland. Während 4 Prozent der 10- bis 24-Jährigen und 6 Prozent der 25- bis 54-Jährigen smarte Gesundheitsgeräte nutzten, waren es bei den 55-Jährigen und Älteren knapp 3 Prozent.

Während internetfähige Gesundheitsgeräte bislang eher selten genutzt werden, sind Smart Watches, Fitnessarmbänder und Co. deutlich verbreiteter. Diese wurden im 1. Quartal 2020 von 15,5 Millionen Menschen verwendet. Das entspricht einem Anteil von 21 % der Bevölkerung ab 10 Jahren. 

EU-Vergleich: Dänemark bei smarten Gesundheitsgeräten an der Spitze

In der EU nutzten 2020 insgesamt 5 Prozent der Bevölkerung im Alter von 16 bis 74 Jahren smarte Gesundheitsgeräte. In Dänemark war der Anteil mit 12 Prozent am höchsten unter allen EU-Mitgliedsstaaten gefolgt von Slowenien (9 Prozent) und Österreich (8 Prozent). Smart Watches, Fitnessarmbänder und Co. nutzten im Schnitt 19 Prozent der EU-Bevölkerung zwischen 16 und 74 Jahren. Hier lag Tschechien mit 35 Prozent an erster Stelle gefolgt von Finnland (33 Prozent) und Estland (31 Prozent). 

(Destatis / STB Web)