18.05.2017 | Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Mindestlöhne in der Pflege sollen steigen

Ab 1. Januar 2018 soll der Mindestlohn für Beschäftigte in der Pflege auf 10,55 Euro pro Stunde im Westen und 10,05 Euro im Osten steigen.

In zwei Schritten soll der Pflegemindestlohn bis Januar 2020 weiter wachsen und dann 11,35 Euro pro Stunde im Westen und 10,85 Euro im Osten betragen. Davon profitieren gerade Pflegehilfskräfte.

In Einrichtungen, die unter den Pflegemindestlohn fallen, arbeiten derzeit rund 900.000 Beschäftigte. Dort, wo der spezielle Pflegemindestlohn nicht gilt (zum Beispiel in Privathaushalten), gilt der allgemeine gesetzliche Mindestlohn.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) strebt an, auf Grundlage der Empfehlung der Pflegekommission auf dem Weg einer Verordnung den neuen Pflegemindestlohn zu erlassen. Der Pflegekommission nach dem Arbeitnehmer-Entsendegesetz gehören Vertreter der privaten, öffentlich-rechtlichen sowie kirchlichen Pflegeeinrichtungen an. Arbeitgeber bzw. Dienstgeber und Arbeitnehmer bzw. Dienstnehmer sind paritätisch vertreten.

(BMAS / STB Web)