01.08.2018 | Bundesfinanzhof

BFH erleichtert für Unternehmen den Vorsteuerabzug aus Rechnungen

(Foto: © Andrey Popov - Fotolia.com)

Eine Rechnung muss für den Vorsteuerabzug eine Anschrift des leistenden Unternehmers enthalten, unter der er postalisch erreichbar ist. Wie der Bundesfinanzhof (BFH) mit zwei Urteilen vom 21. Juni 2018 entschieden hat, ist es nicht mehr erforderlich, dass die Rechnung weitergehend einen Ort angibt, an dem der leistende Unternehmer seine Tätigkeit ausübt. Weiter

30.07.2018 | LSG Nordrhein-Westfalen

Selbständige Krankenpflegetätigkeit im Krankenhaus?

Das Sozialgericht Köln hatte einen Bescheid der Deutschen Rentenversicherung Bund bestätigt, mit dem festgestellt worden war, dass ein Krankenpfleger der Versicherungspflicht in allen Zweigen der Sozialversicherung unterlag. Das Landessozialgericht NRW hat dessen Berufung nun zurückgewiesen. Weiter

30.07.2018 | Bundesregierung

Pensionsrückstellungen: Keine Senkung des Rechnungszinses

Die Bundesregierung plant nach eigenen Angaben keine Senkung des Rechnungszinses für Pensionsrückstellungen, der seit 1982 unverändert sechs Prozent beträgt. Weiter

30.07.2018 | FG Baden-Württemberg

Kindergeld für ein berufsbegleitendes Masterstudium

Kindergeldtechnisch endet das erste Studium nicht unbedingt mit einem Bachelor-Abschluss, entschied das Finanzgericht Baden-Württemberg. Entscheidend seien vielmehr das angestrebte Berufsziel und ob der erste Abschluss ein integrativer Bestandteil eines einheitlichen Ausbildungsgangs ist. Weiter

25.07.2018 | Mandanten

Beratungsfelder: Immer auf die Gründerinnen

(Foto: © PeopleImages / GettyImages)

Frauen haben es im Berufsleben schwerer als Männer – dies gilt unwidersprochen auch für das Thema Gründung. Statistiken bescheinigen ihnen eine geringere Gründungsaktivität, Studien besagen außerdem, sie fühlten sich benachteiligt. Doch tatsächlich ist das weibliche Interesse an der Existenzgründung ausgesprochen groß, und Berater können davon profitieren Weiter

25.07.2018 | Beratertipp

Gestaltungsberatung: Risiken bei der Verteilung von Erhaltungsaufwand in Nießbrauchsfällen

(Foto: © contrastwerkstatt - Fotolia.com)

Verstirbt eine Person, der ein Nießbrauchsrecht an einer fremdvermieteten Immobilie zusteht, können die bei der Immobilie entstandenen Erhaltungsaufwendungen nicht von den erbenden Personen als Werbungskosten geltend gemacht werden, wie der BFH jüngst festgestellt hat. Weiter

25.07.2018 | Bundesfinanzhof

Umsatzsteuer: EuGH-Vorlage zu Sportvereinen

(Foto: © OlegD - Fotolia.com)

Der Bundesfinanzhof (BFH) zweifelt an der Umsatzsteuerfreiheit von Leistungen, die Sportvereine gegen gesondertes Entgelt erbringen, und hat daher ein Vorabentscheidungsersuchen an den Europäischen Gerichtshof (EuGH) gerichtet. Weiter

25.07.2018 | OLG Düsseldorf

Grundsatzurteil zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Unternehmensleitungen und leitende Angestellte deckt nicht die GmbH-Geschäftsführerhaftung wegen getätigter rechtswidriger Zahlungen nach Insolvenzreife. Das entschied jetzt das Oberlandesgericht Düsseldorf. Weiter

24.07.2018 | FG Münster

Bonuszahlungen einer Krankenversicherung können den Sonderausgabenabzug mindern

(Foto: © Iryna - Fotolia.com)

Bonuszahlungen einer Krankenversicherung mindern als Beitragsrückerstattungen den Sonderausgabenabzug jedenfalls dann, wenn die Zahlungen ohne Nachweis von gesundheitsbezogenen Aufwendungen erbracht werden. Dies hat das Finanzgericht Münster entschieden. Weiter

23.07.2018 | FG Münster

Grenzüberschreitendes Erben: Besteuerung im Inland bei britischer "Deed of Variation"

Eine nach britischem Recht zulässige sog. "Deed of Variation", in der die erbende Person eine vom Testament abweichende Vereinbarung über die Verteilung des Nachlasses treffen kann, führt bei entsprechenden Zuwendungen an weitere Personen bei diesen zu Schenkungsteuer. Weiter