Steuerliche Rechtsprechung

22.03.2017 | Bundesfinanzhof

Entschädigungen für ehrenamtliche Richterinnen und Richter teilweise nicht zu versteuern

(Foto: © sebra - Fotolia.com)

Ehrenamtliche Richterinnen und Richter haben entgegen der bisherigen Auffassung der Finanzverwaltung die Entschädigung für Zeitversäumnis nicht zu versteuern, wie der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden hat. Steuerpflichtig bleibt demgegenüber die Entschädigung für Verdienstausfall. Weiter

22.03.2017 | Niedersächsisches FG

Fremdvergleich bei Arbeitsverhältnissen zwischen nahestehenden fremden Dritten?

Das Niedersächsische Finanzgericht hat entschieden, dass die Grundsätze für die steuerliche Anerkennung von Angehörigenverträgen, insbesondere der Fremdvergleich, auf Arbeitsverhältnisse zwischen fremden Dritten grundsätzlich nicht anzuwenden sind und eine Anwendung auch dann ausgeschlossen ist, wenn zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer ein gewisses Näheverhältnis besteht. Weiter

21.03.2017 | Bundesfinanzhof

Keine Ersatzerbschaftsteuer bei nichtrechtsfähiger Stiftung

Das Vermögen von Familienstiftungen unterliegt in Zeitabständen von je 30 Jahren der Erbschaftsteuer. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass eine nichtrechtsfähige Stiftung hiervon ausgenommen ist. Weiter

15.03.2017 | FG Münster

Keine Verrechnung von Vorsteuerüberhängen aus der vorläufigen Insolvenzverwaltung mit später entstandenen Steuerschulden

Umsatzsteuerschulden, die im Rahmen des Insolvenzverfahrens entstehen, können nicht mit Erstattungsansprüchen aus Vorsteuerüberhängen verrechnet werden, die im Rahmen der vorläufigen Insolvenzverwaltung entstanden sind. Dies hat das Finanzgericht (FG) Münster entschieden. Weiter

15.03.2017 | Hessisches Finanzgericht

Leibliche Kinder zahlen immer ermäßigte Schenkungsteuer

Die tatsächliche Abstammung zählt bei der Bemessung der Schenkungsteuer, urteilte das Hessische Finanzgericht (FG). Beschenken Väter ihre Kinder, gilt der persönliche Freibetrag von 400.000 Euro daher auch dann, wenn diese zwar biologischer, nicht aber rechtlicher Vater sind. Weiter

13.03.2017 | FG Düsseldorf

Private PKW-Nutzung: Keine Besteuerung für Zeiten der Fahruntüchtigkeit

(Foto: © Karin & Uwe Annas - Fotolia.com)

In einem vom Finanzgericht (FG) Düsseldorf entschiedenen Fall wollte ein Arbeitnehmer die Besteuerung der privaten Nutzung seines Firmenwagens kürzen, da er das Fahrzeug aus gesundheitlichen Gründen mehrere Monate nicht fahren durfte. Weiter

07.03.2017 | Steuerliche Rechtsprechung

Eltern können Reisekosten zu einem im Ausland lebenden Kind nicht steuerlich absetzen

Das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz hat entschieden, dass Eltern die Kosten, die ihnen durch Besuchsreisen zu ihrem im Ausland lebenden Kind entstanden sind, nicht als sog. außergewöhnliche Belastungen steuerlich geltend machen können. Weiter

06.03.2017 | FG Baden-Württemberg

Schließt der Behindertenpauschbetrag zusätzliche außergewöhnliche Belastungen aus?

(Foto: © Cylonphoto - Fotolia.com)

Das Finanzgericht (FG) Baden-Württemberg hat im Fall einer behinderten Frau deren zusätzlich zum Behindertenpauschbetrag geltend gemachte Aufwendungen für ihren Assistenzhund abgelehnt. Steuerpflichtige hätten ein Wahlrecht, so das Gericht: Entweder Pauschbetrag oder die Berücksichtigung der Einzelaufwendungen. Weiter

01.03.2017 | FG Baden-Württemberg

Gemeinnützigkeit: Grillen dient nicht der Förderung von Kunst und Kultur

(Foto: © Alexander Raths - Fotolia.com)

Kann ein Verein zur "Förderung und Pflege der Grillkultur, der Kochkunst und der technischen Grillkultur" gemeinnützig sein? Das Finanzgericht (FG) Baden-Württemberg hatte zu klären, ob ein solcher Verein den Status der Gemeinnützigkeit - in Verbindung mit steuerlichen Vorteilen - innehat. Weiter

22.02.2017 | Bundesfinanzhof

Häusliches Arbeitszimmer: Rechtsprechungsänderung zugunsten der Steuerpflichtigen

Nutzen mehrere Steuerpflichtige ein häusliches Arbeitszimmer gemeinsam, ist die Höchstbetragsgrenze von 1.250 Euro personenbezogen anzuwenden, so dass jeder von ihnen seine Aufwendungen hierfür bis zu dieser Obergrenze einkünftemindernd geltend machen kann. Weiter