12.12.2012 | Weinkolumne

Weinkolumne: Unsere Weinempfehlungen zum Fest

Von Viola. C. Didier, Brigitte Käser, Manuela Maurer und Frank Winter


Pünktlich zu den Feiertagen erhalten Sie von unserem Weinkolumnen-Team einige lukullische Empfehlungen zum Fest. Lassen Sie sich anregen und verführen!

Es muss nicht immer Rotwein sein
zum Fest. (Foto: Jill Chen/Getty
Images)

Viola C. Didier: "Bei weihnachtlichem Gänsebraten denkt jeder sofort an einen trockenen opulenten Rotwein aus dem Barrique. Aber wie bei jeder Köstlichkeit kommt es auch beim Weihnachtsessen auf den persönlichen Geschmack an. Und seien wir ehrlich: Der dunkle, knusprige und fettige Vogel schreit geradezu nach einem süffigen und frischen Wein als Kontrast. Deshalb empfehle ich zu Gänsebraten, Jus, Klößen und Rotkohl den 2011er Muskat-Trollinger der Weinmanufaktur Untertürkheim. Dieser Wein duftet nach Kirschen und rotem Pfeffer, hat aber auch eine zarte blumige Note. Gleichzeitig ist er wunderbar leicht und süffig, besticht mit einer sehr dezenten Süße und einer angenehmen Säure, die ihn für mich und meine Gäste zum perfekten Gänsebegleiter machen."

Zarter Schmelz zum feinen Kalb

Brigitte Käser: "Weihnachten – fette Braten, fette Rotweine oder doch lieber mal etwas anderes? Meine Entdeckung des Jahres ist ein wunderbarer badischer Weißburgunder aus dem Hause Burg Ravensburg. Gewachsen am burgeigenen - und wie könnte es in Baden anders sein - sonnenverwöhnten Hang, dem "Löchle", glänzt der Weißburgunder mit einer außergewöhnlichen Dichte und Eleganz. Der 2011er Löchle besticht mit Aromen von Kräutern, Kiwi und etwas Vanille ebenso wie mit seinen tiefen mineralischen Noten, der feinen Würze und dem zarten Schmelz. Statt kräftigem Braten also feines Kalb, aber auch Fisch oder Meeresfrüchte - und der Löchle ist der ideale Weihnachtswein. Der Clou des Ganzen: Die bauchige Flasche verbirgt eine so tiefe Einwölbung, die "coulot de bouteille", am Flaschenboden, da sieht sogar das Einschenken elegant aus."

Besonderes aus dem Barrique

Manuela Maurer: "Ich mag"s klassisch: Ein eleganter Rotwein muss an Weihnachten sein. Der ideale Begleiter zum feinen Rind, Kalb oder Lamm ist für mich der Cabernet Sauvignon Reserve vom österreichischen Familienweingut Leth im Weinbaugebiet Wagram. Auch zu Wildgerichten passt er hervorragend. Der Wein wird im Barrique ausgebaut und darf dort 18-20 Monate reifen, ehe er in Flaschen gefüllt wird. Dieser Cabernet ist äußerst aromadicht, prägnant und kraftvoll, jedoch keineswegs schwer. Vorherrschend sind dunkle Beeren, vor allem Cassis, die Lössböden des Wagram verleihen ihm allerdings auch eine besondere würzig-mineralische Prägung. Da der Anteil an neuen Fässern beim Barriqueausbau fast die Hälfte beträgt, verfügt er über eine harmonische Holznote und ist mit reifen Tanninen ausgestattet. So verweilt man auch nach dem Essen gerne noch mit diesem Wein und genießt seine Mundfülle und Komplexität."

Weihnachten kommt immer völlig unerwartet!

Frank Winter: "Jedes Jahr kommen sie wieder, plötzlich und unerwartet – Weihnachten und Silvester. Was schenke ich meinen Lieben? Welches Festmahl bereite ich zu? Welche Getränke biete ich an? Zum Essen, wie wir schon gelesen haben, klassisch den Roten oder etwas verwegener einen Weißwein. Und zur Begrüßung? Oder zum Dessert? Etwas Besonderes sollte es schon sein! Ich reiche dann gerne den Simonsig Sparkling Wine Kaapse Vonkel Brut. Die Wurzeln dieses südafrikanischen Weinguts reichen zurück bis ins Jahr 1688, als Jacques Malan, ein südfranzösischer Hugenotte, am Kap eintraf und den südafrikanischen Weinbau mitbegründete. In den fünfziger Jahren gründete schließlich Frans Malan am Fuße des Simonsberg sein Weingut Simonsig ("Simons-Sicht"). Heute wird Simonsig geführt von seinen drei Söhnen, die die 210 Hektar große Farm zu einem der bekanntesten und meistprämierten Weingüter Südafrikas machten. In den letzten 10 Jahren hat kein Weingut beim wichtigsten nationalen Degustationswettbewerb Veritas mehr Medaillen erhalten als Simonsig. Eine erstklassige Alternative zum klassischen Champagner, mit einem feinperligen und langanhaltenden Mousseux. Sehr filigran und frisch am Gaumen, mit Aromen von Biskuit, Zitrusfrüchten und kreidigen Untertönen. Ein Hochgenuss solo getrunken, zu leichten Suppen oder dem Dessert. Oder natürlich für die elegante Silvesterfeier zur Begrüßung des neuen Jahres."

In diesem Sinne: Eine schöne Weihnachtszeit und alles Gute!

 

Mehr über die STB-Web-Weinkolumne lesen Sie hier: "Wein und Steuern – eine verheißungsvolle Verbindung"

 

(STB Web)