09.06.2021 | Corona-Pandemie

Weniger Neben- und Minijobs

Durch den Wegfall von zahlreichen Minijobs im Zuge der Corona-Krise ist auch die Teilzeitquote deutlich gesunken und lag zuletzt bei 38,2 Prozent, wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) vermeldet.

Die Zahl der Teilzeitbeschäftigten ist mit -2,2 Prozent deutlich stärker gesunken als die der Vollzeitbeschäftigten mit -0,7 Prozent, berichtet das IAB. Ausschlaggebend für die Entwicklung bei den Teilzeitbeschäftigten ist der kräftige Rückgang der geringfügigen Beschäftigung sowie bei Nebenjobs.

Auch weniger Nebentätigkeiten

So gingen zuletzt noch 3,8 Millionen Beschäftigte einer Nebentätigkeit nach, das entspricht einem Rückgang von 4,2 Prozent im Vergleich zu Vorquartal. Die sozialversicherungspflichtige Teilzeitbeschäftigung weist indes mit +0,5 Prozent dagegen keinen Rückgang auf.

Insgesamt ist das Arbeitsvolumen aber gegenüber dem ersten Quartal 2020 um 5,5 Prozent auf rund 14,8 Milliarden Stunden gesunken. Während es im vierten Quartal 2020 gegenüber dem entsprechenden Quartal des Vorkrisenjahres 2019 um 3,8 Prozent zurückgegangen ist, fiel der Rückgang mit 7,2 Prozent im ersten Quartal 2021 gegenüber dem entsprechenden Quartal in 2019 fast doppelt so hoch aus. Die Arbeitszeit pro Erwerbstätigen betrug im ersten Quartal 2021 334,2 Stunden und sank damit um 4 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.

(IAB / STB Web)