13.11.2020 | EU

Positive Bilanz über EU-Handelsabkommen

Die Europäische Kommission zieht eine positive Bilanz über die Umsetzung der EU-Handelsabkommen im Jahr 2019. Wie der aktuell veröffentlichte vierte Jahresbericht zeige, sei der Handel mit den 65 Partnern, mit denen Handelsabkommen bestehen, um 3,4 Prozent gewachsen.

Der Außenhandel der EU insgesamt nahm dem Bericht zufolge 2019 um 2,5 Prozent zu. Das Handelsabkommen mit Kanada zum Beispiel habe den Handel um fast 25 Prozent angekurbelt, das Abkommen mit Japan bisher um 6 Prozent.

„In einer Zeit, in der sich die europäische Wirtschaft in einer Krise befindet, ist der internationale Handel wichtiger denn je.“ sagte Valdis Dombrovskis, Exekutiv-Vizepräsident und Kommissar für Handel. Um KMUs zu erleichtern, die Handelsabkommen zu nutzen, sei aktuell das Portal Access2Markets eingerichtet worden.

Die Handelsabkommen der EU decken ein Drittel des Außenhandels des Blocks mit Drittstaaten ab und hatten 2019 einen Wert von 1.345 Milliarden Euro, so der Bericht weiter. Die Abkommen hätten mit 113 Milliarden Euro zum Gesamthandelsbilanzüberschuss der EU von 197 Milliarden Euro beigetragen und hätten sich als besonders wichtig für europäische KMU erwiesen, die außerhalb der EU Handel treiben. Deren Zahl sei zwischen 2014 und 2017 um durchschnittlich 6 Prozent gestiegen.

(EU-Kommission / STB Web)