04.11.2020 | Mittelstand

Verdopplung des KfW-Fördervolumens durch Corona-Hilfe

Wie die KfW-Bankengruppe mitteilt, hat sie in den ersten neun Monaten 2020 ein historisch hohes Fördervolumen verzeichnet. Das Geschäftsjahr 2020 werde maßgeblich von den Programmen der KfW-Corona-Hilfe geprägt.

In den ersten neun Monaten 2020 habe sich das Fördervolumen insgesamt auf historisch hohe 109,1 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum verdoppelt, so die KfW. Das Zusagevolumen im inländischen Fördergeschäft habe sich aufgrund der starken Nachfrage nach der KfW-Corona-Hilfe sogar nahezu verdreifacht (89,8 Milliarden Euro; Vorjahreszeitraum 31,6 Milliarden Euro, +184 Prozent).

Bis zum 30.09.2020 seien etwa 90.000 Kreditanträge eingegangen. Ein Fördervolumen mit 45,4 Milliarden Euro seien zugesagt worden. Rund 97 Prozent der Anträge seien von kleinen und mittleren Unternehmen gekommen, 99 Prozent davon waren Kredite mit einem Volumen bis 3 Millionen Euro.

Über 90.0000 Anträge

Aktuell liege die Zahl der Anträge bei 95.000. 99 Prozent davon seien bereits abschließend bearbeitet worden. Die Zusagen hätten ein Volumen von 45,6 Milliarden Euro erreicht.

Aus den Hilfen des Bundes für Start-up-Unternehmen in Deutschland seien bislang insgesamt rund 1,4 Milliarden Euro für rund 650 junge wachstumsorientierte Unternehmen bewilligt worden.

(KfW / STB Web)