05.10.2020 | Statistik

Vollzeiterwerbstätige arbeiten durchschnittlich 41 Stunden

Im Jahr 2019 arbeiteten Vollzeiterwerbstätige durchschnittlich 41 Stunden pro Woche. Knapp jeder Zehnte (9,7 Prozent) arbeitete regelmäßig sogar mehr als 48 Stunden, was als überlange Arbeitszeit gilt. Diese Zahlen hat das Statistische Bundesamt aktuell veröffentlicht.

Männer sind mit 11,7 Prozent etwa doppelt so häufig betroffen wie Frauen (5,8 Prozent). Generell gilt: je älter, desto länger die Arbeitszeiten. Überlange Arbeitszeiten finden sich vor allem bei Führungskräften in den höheren Altersgruppen. 

Fast ein Viertel arbeitet samstags

Neben überlangen Arbeitszeiten arbeiten viele Erwerbstätige auch am Wochenende. So arbeitete 2019 knapp ein Viertel ; ständig oder regelmäßig an Samstagen; immerhin 12,8 Prozent waren sonntags im Einsatz. Besonders häufig betrifft dies Fachkräfte in der Landwirtschaft und Erwerbstätige in Dienstleistungsberufen.

Viele seit mehr als zehn Jahren beim selben Arbeitgeber

44,3 Prozent der Beschäftigten waren 2019 seit zehn Jahren beim aktuellen Arbeitgeber (2009: 47,5 Prozent). 19,1 Prozent waren seit fünf bis zehn Jahren am gleichen Arbeitsplatz tätig und 36,6 Prozent seit weniger als fünf Jahren.

(Destatis / STB Web)