29.06.2020 | Gutachten

Gutachten zu Industriepolitik und internationaler Wettbewerbsfähigkeit

In einem Gutachten für das Bundeswirtschaftsministerium hat das IfW Kiel unter Mitarbeit von McKinsey & Company die industriellen Rahmenbedingungen in Deutschland und die Herausforderungen durch die Digitalisierung analysiert.

Deutschlands Industrie habe von der Globalisierung stärker profitiert, als die Industrie in vielen anderen Ländern, insbesondere die hierzulande traditionell stark vertretenen Unternehmen aus der Automobilindustrie, dem Maschinenbau und die Hersteller von Elektrischen Ausrüstung.

Automobilindustrie als "Klumpenrisiko"

Ein Rückgang der Globalisierung und ein Umbruch der Industrie durch die Digitalisierung stelle für Deutschland daher eine noch bedeutsamere Herausforderung dar, als für viele andere Industrieländer. Speziell die starke Abhängigkeit von der Automobilindustrie sei mittlerweile zu einem "Klumpenrisiko" geworden.

Das „Kapital in den Köpfen“ der Menschen sei der wichtigste Produktionsfaktor, über den ein rohstoffarmes Land wie Deutschland in nennenswertem Umfang verfüge, so dass dem Bereich Arbeitsmarkt und Fachkräfte eine große Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit zukomme.

Geringe Innovationsbeteiligung von Frauen

Die allerdings in Deutschland vergleichsweise geringe Innovationsbeteiligung von Frauen und der im internationalen Vergleich sehr geringe Anteil von Frauen in MINT-Studiengängen würden auf ein großes und bislang ungenutztes Innovationspotenzial am Standort Deutschland hinweisen, so die Forscherinnen und Forscher.

Der Wirtschaftspolitik empfehlen die Autoren unter anderem eine Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Steuer- und Abgabensystems. Die Bundesregierung sollte in der nächsten Legislaturperiode die Gewinnsteuersätze moderat senken – die Körperschaftsteuer sollte um rund 5 Prozentpunkte abgesenkt werden – und der Solidaritätszuschlag sollte vollständig abgeschafft werden.

Insbesondere bedürfe es einer Stärkung des Europäischen Marktes für Wagniskapital und der zügigen Vollendung des digitalen Binnenmarktes.

Das Gutachten wurde am 29.06.2020 in voller Länge veröffentlicht und ist hier abrufbar.

(IfW Kiel / STB Web)