25.06.2020 | Gesetzesänderung

Digitale-Familienleistungen-Gesetz beschlossen

Wichtige Familienleistungen werden künftig in einem digitalen Kombiantrag zusammengefasst. Damit können Eltern Geburtsurkunde, Eltern- und Kindergeld sowie bald auch den Kinderzuschlag gebündelt beantragen.

Spätestens 2022 sollen die Vorteile bundesweit allen Eltern zur Verfügung stehen. (Foto: © Stephan Kelle / photocase.de)

Bürgerinnen und Bürger müssen künftig für wichtige Familienleistungen keine Nachweise mehr selbst einreichen. Die zuständigen Standesämter, Krankenkassen, Elterngeldstellen und die Deutsche Rentenversicherung werden zum elektronischen Datenaustausch auf Wunsch der Eltern ermächtigt. So hat es das Bundeskabinett jetzt beschlossen. Damit entfallen mehrere Papiernachweispflichten für die Eltern. Doppeleingaben in verschiedenen Anträgen werden durch den digitalen Kombiantrag vermieden.

Spätestens 2022 sollen die Neuerungen bundesweit allen Eltern zur Verfügung stehen. Ein erster Prototyp des Kombiantrags mit elektronischem Datenaustausch soll noch in diesem Jahr in Bremen getestet werden.

(BMFSFJ / STB Web)