09.03.2020 | Statistisches Bundesamt

Arbeitszeiten und Arbeitszeitwünsche

Die Arbeitszeiten in den einzelnen Branchen sind höchst unterschiedlich, wie das Statistische Bundesamt berichtet. Zuletzt lagen sie bei Vollzeitbeschäftigten zwischen 39,6 und 49,9 Stunden pro Woche.

Im Jahr 2018 hatten vollzeitbeschäftigte Männer in der Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei mit 49,9 Wochenstunden die längsten und im Verarbeitenden Gewerbe mit 40,4 Wochenstunden die kürzesten Arbeitszeiten. Für vollzeitbeschäftigte Frauen gilt dasselbe, allerdings mit niedrigeren Wochenarbeitszeiten von 45,3 beziehungsweise 39,6 Stunden.

Beschäftigte in Digitalberufen wünschen sich oft kürzere Arbeitszeiten

Trotz der langen Wochenarbeitszeit wünschten sich Vollzeitbeschäftigte in der Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei am seltensten andere Arbeitszeiten: Nur 4,5 Prozent von ihnen wollten etwas an ihrer Arbeitszeit verändern. Vollzeitbeschäftigte in der Informations- und Kommunikationsbranche wünschen sich dagegen am häufigsten kürzere Arbeitszeiten: Von den gut 1,0 Millionen Vollzeitbeschäftigten mit einer durchschnittlichen Wochenarbeitszeit von 41,8 Stunden wollten hier 5,9 Prozent ihre Wochenarbeitszeit um durchschnittlich 11,1 Stunden verringern.

Teilzeit liegt zwischen 15,4 und 22,7 Stunden pro Woche

Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, arbeiteten Teilzeitbeschäftigte je nach Branche zwischen 15,4 und 22,7 Stunden pro Woche. Hier arbeiteten Männer und Frauen im Wirtschaftsabschnitt Finanz- und Versicherungsdienstleistungen mit 20,9 Stunden (Männer) beziehungsweise 22,7 Stunden (Frauen) pro Woche am längsten.

(Destatis / STB Web)