05.10.2018 | Studie

Studie zur Motivation von ehrenamtilichen Übungsleitern im Sport

Sportverbände bieten den Erwerb von Lizenzen für ÜbungsleiterInnen im Sport an – aber offenbar längst nicht alle nehmen diese Möglichkeit der Weiterbildung wahr. Mit ihren Motiven hat sich nun eine wissenschaftliche Untersuchung beschäftigt.

Ehrenamtliche Übungsleiterinnen und Übungsleiter sind eine wichtige Ressource für viele Sportvereine, deren Ausbildung eine der Hauptaufgaben von Sportverbänden ist. Wissenschaftler vom Institut für Sportmanagement der Hochschule Koblenz haben in einer vergleichenden Untersuchung von zwei Studien mit insgesamt 1780 Teilnehmerinnen und Teilnehmern analysiert, welche Unterschiede in den Motiven zwischen den Übungsleitern und Trainern bestehen, die eine Lizenz durch eine Fortbildung verschiedener Sportverbände erworben haben, und Ehrenamtlern, die sich ohne Lizenz im Sport engagieren. Des Weiteren wurde erhoben, welche Gründe dazu geführt haben, dass die Übungsleiter aufgehört haben und sich damit nicht mehr in dieser Form engagiert haben.

Als Ergebnis zeigt die Studie, dass der Lizenzerwerb und damit die Bildungsinvestition durchschnittlich eine höhere Motivation der Übungsleiter erfordert als andere in anderen Ehrenamtsbereichen. Des Weiteren zeigt sich, dass das Ausscheiden von Übungsleitern in Vereinen häufig aus Gründen erfolgt, die nicht durch den Verein oder Verband beeinflussbar sind, sondern im privaten und beruflichen Umfeld der Engagierten zu suchen sind.

(Hochschule Koblenz / STB Web)