08.03.2018 | Weltfrauentag

Weltweites Länderranking vergleicht die Rahmenbedingungen für Unternehmerinnen

Die Studienergebnisse des Mastercard Index of Women Entrepreneurs (MIWE) von Mastercard stellen ungleiche Bedingungen für Unternehmerinnen weltweit fest. Deutschland ist im Ranking mit Platz 23 nur Mittelmaß.

(Foto: Martina Hund-Mejean, Chief Financial Officer, Mastercard)

Unternehmerinnen haben in weiter entwickelten Volkswirtschaften größeren Erfolg, zeigen die Ergebnisse des Mastercard Index of Women Entrepreneurs (MIWE). Im Vergleich zu den Schwellenländern können Unternehmerinnen in entwickelten Ländern auf einen größeren Pool an Ressourcen und Möglichkeiten zurückgreifen, einschließlich des Zugangs zu Kapital, Finanzdienstleistungen und akademischen Programmen.

Deutschland nur Mittelmaß

In dem weltweiten Ranking wertete Mastercard 57 Volkswirtschaften aus; Deutschland landet auf Platz 23 und damit nur im oberen Mittelfeld. Die besten Rahmenbedingungen für Unternehmerinnen bieten Neuseeland mit 74,2 Punkten, gefolgt von Schweden mit 71,3 Punkten und Kanada (70,9 Punkte).

Europa: Schweden weit vorn

Im europäischen Vergleich erhalten neben Schweden zudem Portugal auf Platz 6 (69,1 Punkte), Belgien auf Platz 8 (68,7 Punkte) und Großbritannien auf Platz 10 (67,9 Punkte) gute Bewertungen, dicht gefolgt von Spanien auf Platz 11 (67,5 Punkte). Bessere Voraussetzungen für Unternehmerinnen als in Deutschland schafft laut des Indexes auch Polen auf Platz 19 (65,4 Punkte). Frankreich folgt direkt auf Deutschland mit 63,8 Punkten und Italien erhält nur einen Score von 57,9 Punkten. Von allen ausgewerteten Märkten landet Bangladesch mit 35,1 Punkten auf dem letzten Platz.

Top-10-Märkte mit den besten Rahmenbedingungen für Unternehmerinnen

1. Neuseeland – 74,2

2. Schweden – 71,3

3. Kanada – 70,9

4. USA – 70,8

5. Singapur – 69,2

6. Portugal – 69,1

7. Australien – 68,9

8. Belgien – 68,7

9. Philippinen – 68,0

10. Großbritannien – 67,9

Der Index weist darauf hin, dass auch in entwickelten Märkten mit guten Rahmenbedingungen kulturelle Vorurteile gegenüber weiblichem Unternehmertum existieren. In Neuseeland zeigten die Ergebnisse zum Beispiel, dass die Gesellschaft weniger offen für weibliche Entrepreneure ist. Trotz dieser Umstände sind Unternehmerinnen in Neuseeland über die Herausforderung hinausgewachsen und haben ihren Markt an die Spitze gebracht – und das zum zweiten Mal in Folge.

Ghana: Höchster Anteil unternehmerischer Frauen weltweit

Die Auswertung der Studie von Mastercard zeigt auch, dass die Möglichkeiten für Unternehmerinnen nicht unbedingt von der Geschwindigkeit der wirtschaftlichen Entwicklung eines Marktes abhängig sind. Ghana hat den höchsten Anteil unternehmerischer Frauen weltweit (46,4%). Neben zum Index neu hinzugefügten Märkten wie Ghana, Malawi und Nigeria, weisen Schwellenländer wie Uganda und Vietnam im Vergleich zu weiterentwickelten Ländern eine höhere Quote an Unternehmerinnen auf. Frauen in diesen Märkten sind oft notgedrungen unternehmerisch tätig, um ihren Lebensunterhalt zu sichern – trotz des Mangels an finanziellem Kapital und fehlendem Zugang zu entsprechenden Dienstleistungen.

Hindernisse für Frauen größtenteils durch Gender Bias

Ein Zuwachs an Unternehmerinnen wird durch ein oder mehrere Hindernisse in fast allen der 57 untersuchten Volkswirtschaften gebremst. Diese Hürden werden größtenteils durch Gender Bias verursacht. Sie tragen zu geringerer sozialer und kultureller Akzeptanz, mangelndem Selbstvertrauen und fehlendem Zugang zu finanziellen Mitteln oder Risikokapital bei Frauen bei.

Bemerkenswerte Fortschritte auf der ganzen Welt

„Unternehmerinnen haben bemerkenswerte Fortschritte auf der ganzen Welt gemacht, auch darin, ihr volles Potenzial auszuschöpfen. Wir glauben, dass wir Frauen in ihrem Bestreben, erfolgreiche Unternehmen zu führen und ein reicheres, erfüllteres Leben zu führen, weiter unterstützen und befähigen können, indem wir auf ihre Bemühungen aufmerksam machen“,  sagt Martina Hund-Mejean, Chief Financial Officer von Mastercard.

Der vollständige Bericht ist hier verfügbar. Eine Übersicht der Rahmenbedingungen für Unternehmerinnen in europäischen Märkten ist hier zu finden.

(Mastercard / STB Web)