29.11.2017 | 20. Darboven IDEE-Förderpreis

Auszeichnung für innovative Unternehmensgründerinnen

Das Hamburger Traditionsunternehmen J.J.Darboven kürte am 16. November 2017 im Rahmen des Darboven IDEE-Förderpreis die innovativsten und erfolgsversprechendsten Geschäftsideen mutiger Jungunternehmerinnen.

Foto: Preisverleihung beim Darboven IDEE-Förderpreis 2017. Von links nach rechts: Tanja Nickel (3. Platz, UVIS UV-Innovative Solutions GmbH), Dr. Ruzin Ağanoğlu (2. Platz, Lab-on-Fiber GmbH), Manuela Rasthofer (1. Platz, TerraLoupe GmbH), Albert Darboven. 

Der Darboven IDEE-Förderpreis ist die einzige nationale Auszeichnung für innovative Ideen für Unternehmensgründungen von Frauen und wird bereits seit 20 Jahren vergeben.

65.000 Euro für drei zukunftsträchtige Konzepte

Mit ihrem zukunftsträchtigen Konzept gewann die Finalistin Manuela Rasthofer den ersten Platz für ihr Unternehmen TerraLoupe GmbH und somit die 50.000 Euro Förderung. Künstliche Intelligenz ist ihr Thema, mit der sie aus gewöhnlichen Luftbildern Informationsweltkarten herstellen kann. Der zweite Platz ging an Dr. Ruzin Ağanoğlu und ist mit 10.000 Euro dotiert. Dr. Ağanoğlu präsentierte Lab-on-Fiber Lasersonden, die es erstmals ermöglichen, Krebszellen zielgenau zu bestrahlen und dem Chirurgen Daten in Echtzeit mitzuteilen. Der dritte mit 5.000 Euro dotierte Preis wurde an Tanja Nickel & Katharina Obladen verliehen. Sie traten mit ihrer Idee an, Pandemien durch UV-C Strahlen vorzubeugen, indem sie Handläufe wie bei Rolltreppen, mittels UV-Strahlen desinfizieren.

Mikrostrukturanalyse, Krebszellen-Bestrahlung und Informationsweltkarten

Unter den insgesamt fünf Finalistinnen, der sich die Jury dieses Jahr widmete, stellte außerdem Dr. Joyce Schmatz ihre bildgebende Mikrostrukturanalyse vor, die die Nanostruktur von Proben aufzeigt. Die fünfte Finalistin, Mariam Vollmar, überzeugte im Publikumsvoting mit ihren Kindermöbeln, die Bewegungsschäden durch Simulation von Reitbewegungen vorbeugen sollen.

(Darboven / STB Web)