Werbeanzeige:

10.02.2016 | Mittelstand

1.600 mittelständische Hidden Champions in Deutschland

Eine Analyse des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Rahmen des Innovationsindikators 2015 ergab, dass es in Deutschland derzeit rund 1.600 mittelständische Weltmarktführer gibt. Diese sogenannten „Hidden Champions“ sind Unternehmen mit weltweit weniger als 10.000 Beschäftigten, die primär auf internationalen Märkten tätig sind und in ihrem Hauptabsatzmarkt einen hohen Marktanteil aufweisen. Im Mittel haben sie weniger als 300 Beschäftigte und einen Jahresumsatz von unter 100 Millionen Euro. 

Die ZEW-Studie unterscheidet drei Typen von "Hidden Champions". (Foto: © GoodMood Photo - Fotolia.com)

Die Untersuchung des ZEW zeigt, dass man drei Typen von Hidden Champions unterscheiden kann:

Hohe Spezialisierung in Nischenmärkten

Der Champion in der klassischen Nische hat sich auf sehr spezifische Produktanwendungen spezialisiert. Diese Nischenmärkte sind für Großkonzerne wirtschaftlich unattraktiv, da sie dort ihre Größenvorteile bei Forschung und Entwicklung oder im Vertrieb nicht ausspielen können. Meist sind die Märkte so klein, dass Unternehmen wirtschaftlich nur dann erfolgreich sein können, wenn sie den gesamten Weltmarkt bedienen. Und selbst dann reicht es oft nur für geringe Unternehmensgrößen. Um dennoch gewisse Größenvorteile nutzen zu können, haben sich solche Nischenanbieter immer wieder zu Unternehmensgruppen zusammengeschlossen.

Erfolg in schrumpfenden Märkte

Die zweite Gruppe von Hidden Champions operiert in schrumpfenden Märkten. Diese Märkte boten in der Vergangenheit einer Vielzahl von Unternehmen Platz. Sie schrumpfen aber durch den technischen Fortschritt oder eine rückläufige Nachfrage. Die Folge: Unternehmen verlassen das Geschäftsfeld und der Markt konsolidiert sich. Unter den verbleibenden Unternehmen können diejenigen, die aktiv in den Weltmarkt investieren, eine technische Vorrangstellung in eine führende Weltmarktstellung ummünzen. Hierbei handelt es sich meist um sehr alte, traditionelle Firmen, die ihre Produkte über die Jahre immer weiter perfektioniert haben und Vorteile aus ihrer Erfahrung ziehen. Schrumpft der Markt zu einer kleinen Nische, braucht es oft gar keinen technischen Vorteil mehr.

Weltmarktführer in schnell wachsenden Märkten

Die dritte, in Deutschland jedoch selten anzutreffende Gruppe Hidden Champions sind junge mittelständische Weltmarktführer in schnell wachsenden Märkten. Diese bleiben aber nicht lange Hidden Champions: Entweder sie entwickeln sich mit dem Markt schnell zu global agierenden und international bekannten Großunternehmen oder sie werden von bestehenden Großunternehmen übernommen, die sich dadurch Wachstum erkaufen. Dieser Typ ist vor allem in den USA anzutreffen. Dort gilt Unternehmenswachstum als besonderes Leistungskriterium, und externe Geldgeber wie zum Beispiel Wagniskapitalfonds konzentrieren sich stark auf diese Gruppe. Unter den Hidden Champions in Deutschland sind junge, schnell wachsende Unternehmen dagegen die Ausnahme. Hier ist der Begriff des Champions eher durch unternehmerische Stabilität, ein langfristig orientiertes, gemäßigtes Wachstum und eine behutsame Internationalisierung geprägt.

Über den Innovationsindikator

Der jährlich erscheinende Innovationsindikator ist eine vergleichende Studie zur Innovationsstärke. Er erfasst die Innovationsbedingungen am Wirtschaftsstandort Deutschland und vergleicht sie in einem Ranking in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Staat und Gesellschaft sowie in einem Gesamtindikator mit den weltweit führenden Industrieländern und aufstrebenden Staaten.

(ZEW / STB Web)

Hinweis: Beachten Sie bitte das Datum dieses Artikels. Er stammt vom 10.02.2016, sodass die Inhalte ggf. nicht mehr dem aktuellsten (Rechts-) Stand entsprechen.